Viren, Bakterien und Co: Worauf man beim Blutspenden in der Grippezeit...

Schnupfen, Halsschmerzen, Abgeschlagenheit, dazu noch Fieber und Schüttelfrost: Die Grippe zeigt sich oft mit einer Vielzahl an Symptomen...

Mit Blutspenden gegen den Krebs: 17-jährige Leukämiepatientin braucht...

Sie ist erst 17 Jahre alt – und doch hat Pauline schon mehr Zeit im Krankenhaus verbracht als andere...

Premiere: Erstmals Blutstammzellen in der BlutspendeDO des Klinikums...

Premiere in der Blutspende-Einrichtung des Klinikums Dortmund: Erstmals wurden hier jetzt...

Blutspende-Award würdigt Unternehmen und Vereine der Region

Ihr Engagement geht unter die Haut. Unternehmen und Vereine kämpften ein Jahr lang um den...

Klinikum Dortmund bringt erste eigene Spiele-App auf den Markt

Mit einer für die hauseigene Blutspende entwickelten Spiele-App steigt das Klinikum Dortmund jetzt...

Blutspur

Was passiert nach der Blutspende in der BlutspendeDO mit meinem Blut?

Den Verlauf der Weiterverarbeitung - die "Blut-Tour" - zeigt die folgende Fotogalerie. Fotos 1, 2, 3, 6, 7, und 9 hat uns freundlicherweise Peter Bandermann von den Ruhr-Nachrichten zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

1. Der Spender hat's geschafft, der Blutbeutel ist voll. Susanne Socha, Teamleiterin der BlutspendeDO, bringt sein Blut nun zur Weiterverarbeitung.

2. Der Blutbeutel landet bei Pfleger Jan Ilski in einem Raum der BlutspendeDO, den man nur mit Schutzkleidung betreten darf. Hier generiert er aus dem Spenderblut wichtige Blutprodukte, u.a. für die Therapie von Krebspatienten.

3. Dafür legt er den vollen Blutbeutel in diese Zentrifuge, in welcher er bei 3500 Umdrehungen pro Minute geschleudert wird. Aufgrund der dabei entstehenden Fliehkräfte werden Plasma, Thrombozyten und die roten Blutkörperchen von einander getrennt.

4. So lagern die Blutbeutel dann in der Zentrifuge.

5. Während der Blutbeutel in der Zentrifuge geschleudert wird, wird eine Probe (links im Bild) des Blutes im Labor auf ansteckende Krankheiten gecheckt. Erst wenn aus dem Labor grünes Licht kommt, darf die Konserve weiterverarbeitet und benutzt werden.

6. Unterdessen frisch aus der Zentrifuge: Der Blutbeutel. Gut sichtbar: Die einzelnen Bestandteile des Blutes, die aufgrund des Schleudervorgangs und der dabei entstandenen Fliehkräfte ihrer Flüssigkeitsdichte nach aufgeteilt sind.

7. Der Blutbeutel kommt nun in eine solche "Presse", die dafür sorgt, dass die Blutbestandteile unter computergesteuertem Druck gleichmäßig aus dem Blutbeutel gepresst werden.

8. D.h., dass der obere gelbe Teil in einen anderen Beutel als der untere rote Teil geht.

9. Der computergesteuerte Pressvorgang führt dazu, dass sich in dem einen Beutel, der auf dem Bild eben rechts neben der "Presse" lag, nur noch rote Blutkörperchen befinden.

10. Diese roten Blutkörperchen werden zum Schluss noch einmal gefiltert, indem der Beutel mit den roten Blutkörperchen aufgehängt wird. Das führt dann dazu, dass der Inhalt jeweils über einen Filter (mittig) in einen anderen Beutel (unten) fließt.